Upcoming Events

Vernissage 28.06., 18h–21h

Current

until 21.06. Viewing Room: Zeros & Ones. Hara Shin, TZUSOO, Jazoo Yang. Media Art, Digital Art. Repro Schroedingers Baby, TZUSOO, 2019/20, Photo: TZUSOO

In der kommenden Ausstellung Viewing Room: Zeros & Ones eröffnet Kang Contemporary mit den Künstlerinnen TZUSOO, Jazoo Yang und Hara Shin einen Raum, in dem die Immersion von digital und analog erlebbar wird. 

Anhand von Themen wie digitalen Archiven, Digitalem Aktivismus, Künstlicher Intelligenz, virtueller Transformation und Konservierung werden die Möglichkeiten des Digitalen auf Ihre Bedeutung für Politik, Umwelt und Gesellschaft künstlerisch erprobt. Kann ein Avatar eine Influencerin sein? Erlaubt ein Computerspiel Dörfer vor der Zerstörung bewahren? Wie lässt sich eine Welt erleben, in der die Wahrnehmung von Objekten (Tiere, Felsen, Wälder) verflüssigt wird? BesucherInnen können sich durch Videoinstallationen, VR-Brillen und analoge Bildmedien auch interaktiv mit jenen Fragen befassen und eintauchen, in eine künstlerische Welt der Möglichkeiten, in der die Grenze zwischen Gegenwart und Zukunft aufgehoben ist.

Profile

For further information in english please contact the gallery.

Upcoming

28.06. – 23.08. Summer Show 2024: Under the Surface. Mile Saula, Gudrun Petersdorff, Katrin von Lehmann, Sabine Laidig. Painting, Work on Paper
30.08. – 15.11. A Streetcar Named Desire. Frank Jimin Hopp, Jacob Ott. Sculpture, Installation, Urban Art, Mixed

In der Ausstellung A Streetcar Named Desire entwirft Kang Contemporary mit den Künstlern Frank Jimin Hopp und Jacob Ott eine postmoderne Travestie. Ziel ist es, die Gegenwart in ihrer lebensbedrohlichen Absurdität zu illustrieren: Als einen Ort, wo schriller Pop, Konsumfetisch, High-Tech und Gamification die Sorge vor globalen Untergangsszenarien als Fake News erscheinen lassen.

Ist der kollektive Hang zur Tatenlosigkeit bloß eine Zuspitzung der zynischen Vernunft, eine nihilistische Neodekadenz oder ein Erschöpfungssymptom, aufgrund permanenter Reizüberflutung? Son Durak ruft: Endstation - bitte alle Aussteigen!

Durch den Entwurf technoider Endzeitruinen, sterbender Konsumgötter und zerbrechender Mythen sollen Wahrnehmungsordnungen zersetzt werden, um die Fragilität der Gegenwart aufzuzeigen.

Past

01.03. – 30.03. Seeing the Sun through Closed Eyes. Part 2. Dirk Eicken. Painting. Repro MENINNOPS, Dirk Eicken, 2009, Oil on canvas, 340 x 400 cm

Wir laden Sie herzlich zur Eröffnung des zweiten Teils von Dirk Eickens Einzelausstellung Seeing the Sun through Closed Eyes am Freitag, den 1. März 2024 in der Galerie Kang Contemporary ein. Der zweite Teil der Ausstellung wird mit einem Künstlergespräch um 18:30 Uhr eingeleitet. 
In einer Reihe von Werken aus den letzten 10 Jahren seiner Karriere hinterfragt der Künstler auf faszinierende Weise die Möglichkeiten der Malerei angesichts ihres Scheiterns. Anstatt das Ende der Malerei zu akzeptieren, sieht Eicken ihren Tod als Quelle neuer Vitalität.  Die Malerei dient dem Künstler als Mittel zur kritischen Hinterfragung der Sichtbarkeit: Mit seinen doppelt gespannten Leinwänden und Übermalungen schafft er ein unsichtbares Netz von Bildern, deren Komplexität sich nicht mit dem Blick auf die Bildoberfläche erfassen lässt.
Eickens Arbeiten eröffnen einen invasiven Blick, der über die oberflächliche Schicht des Bildes hinaus in die Tiefe der Malerei führt. Statt einer rein rationalen Identifikation mit der Oberfläche des Bildes sucht Eicken ein tieferes Verständnis und einen einfühlsamen Blick in das Innere des Bildes. Seine Bilder zeigen die Leinwand nicht nur als Oberfläche, sondern als Teil eines komplexen Gefüges mit einer eigenen Geschichte und einem verborgenen Eigenleben. 

26.01. – 29.02. Seeing the Sun through closes Eyes. Dirk Eicken. Painting, Work on Paper. Repro MENINNOPS, Dirk Eicken, 2009, 340 x 400 cm, Photo: Dirk Eicken

Wir laden Sie herzlich zur Eröffnung der zweiteiligen Einzelausstellung Seeing the Sun through Closed Eyes von Dirk Eicken ab Freitag, den 26. Januar 2024 in der Galerie Kang Contemporary ein.

In einer Reihe von Arbeiten aus den letzten 10 Jahren seiner Karriere hinterfragt der Künstler auf faszinierende Weise die Möglichkeiten der Malerei im Angesicht ihres Scheiterns. Anstatt das Ende der Malerei zu akzeptieren, sieht Eicken ihren Tod als Quelle neuer Vitalität.  Die Malerei dient dem Künstler als Mittel zur kritischen Hinterfragung der Sichtbarkeit: Mit seinen doppelt gespannten Leinwänden und Übermalungen schafft er ein unsichtbares Netz von Bildern, deren Komplexität sich nicht mit dem Blick auf die Bildoberfläche erfassen lässt.

Eickens Arbeiten eröffnen einen invasiven Blick, der über die oberflächliche Schicht des Bildes hinaus in die Tiefe der Malerei führt. Statt einer rein rationalen Identifikation mit der Oberfläche des Bildes sucht Eicken ein tieferes Verständnis und einen einfühlsamen Blick in das Innere des Bildes. Seine Bilder zeigen die Leinwand nicht nur als Oberfläche, sondern als Teil eines komplexen Gefüges mit einer eigenen Geschichte und einem verborgenen Eigenleben. Sie sind herzlich eingeladen zum zweiten Teil der Ausstellung, der ab dem 1. März 2024 zu sehen sein wird.

17.11.2023 – 19.01. Serendipity: Art (mostly) on Paper. Frank Coldewey, Katrin von Lehmann, Lisa Glauer, Masch , Tatjana Schülke, Vemo Hang. Painting, Work on Paper, Drawing.

Wenn die Wissenschaft als ein System beschrieben werden kann, das signifikante Zufälle provoziert, dann ist Serendipität der Modus epistemischer Entdeckungen schlechthin - von der positiven Wirkung von Penicillin auf den Menschen über Nylonstrümpfe bis hin zur Dekalkomanie. Für unsere Künstler*innen dient das Konzept der Serendipität als Ansatz einer Kreativität, die auf Umwegen verläuft. Gerade die Form des ergebnisoffenen Schaffens ermöglicht im Sinne einer Theorie der inversen Zweckmäßigkeit komplexe Sinnkonstruktionen auf der Basis von Zufallsimpulsen im Schaffensprozess. Besonders im Zeitalter fortschreitender Digitalisierung, in dem das beiläufige Aufschnappen von Ereignissen und Fakten immer mehr an Bedeutung gewinnt, ist eine Untersuchung serendipischer Praktiken aus künstlerischer Perspektive hinsichtlich ihrer epistemischen Qualitäten besonders interessant.

25.08.2023 – 10.11.2023 Threading Lines. Jeongmoon Choi, Annette Cords. Repro Threading Lines, Jeongmoon Choi, Annette Cords

Kang Contemporary is pleased to present the artworks of Jeongmoon Choi and Annette Cords in the exhibition THREADING LINES. Throughout their careers, both artists have defined unique ways of approaching materiality and techniques and offer significant contributions to the world of art. Putting these two artists into a dialogue showcases the vast material capacity of textiles and strings. The medium is explored in corresponding yet dissimilar ways.

30.06.2023 – 18.08.2023 Summer Show 2023. Young International Positions. Painting, Print, Sculpture, Media Art.
22.06.2023 – 18.08.2023 Summer Show 2023. Jazoo Yang, Jaehong Ahn, Paul Koestner, Sojin Park, Moritz Jekat. Painting, Sculpture, Fotografie

Kang Contemporary’s Summer Show 2023 ist eine Gruppenausstellung junger internationaler Positionen in Berlin.

21.04.2023 – 23.06.2023 Inventories. Arnold Dreyblatt. Textile art. Repro The Great Archive, Arnold Dreyblatt, 1992, Wood, Inscribed Plexiglass, illumination, Photo: Tom Gundelwein

KANG Contemporary freut sich das Ausstellungsprojekt Inventories mit Arnold Dreyblatt zu präsentieren. Der Künstler beschäftigt sich eingehend mit Prozessen und Diskursen der Erinnerungskultur und reflektiert Kategorien wie Gedächtnis und Archiv in komplexen textuellen und räumlichen Visualisierungen. Die Austtellung Inventories soll also einen Raum schaffen in dem diese Themen, geleitet von den Werken des Künstlers, von der Öffentlichkeit reflektiert und diskutiert werden können.

02.02.2023 – 14.04.2023 Ruptured Myths of Present. Frank Jimin Hopp, Sara Umar. Painting, Sculpture, Mixed.

Seltsame Früchte, Keramikschweine, schwebende Frauen und einstürzende Torten. Die Kunstwerke in Ruptured Myths of Present wirken in ihrer eklektischen Zusammenstellung von Symbolen und Figuren wundersam. Frank Jimin Hopp und Sara Umar lüften den Schleier über den allgegenwärtigen Archetypen unserer Gesellschaft, von denen einige schon seit Jahrhunderten existieren, während andere als neue Akteure die Bühne betreten.

11.11.2022 – 20.01.2023 Reset. Fields of Sensation. Jaehong Ahn, Vemo Hang, Tatjana Schülke, Sabine Laidig. Painting, Sculpture, Mixed. Repro RESET : Fields of Sensation, 2022

Die Ausstellung bietet den aufgeschlossenen Besucher*innen einen Raum, in dem sie sich für die Empfindungen von Farben und Kompositionen öffnen und die Materialien und die Dynamik der Kunstwerke erforschen können. Alle Künstler*innen in dieser Ausstellung ermöglichen es den Betrachtenden, eine Vielzahl von Verbindungen zur Kunst und zu sich selbst zu entdecken, indem sie intuitiv beobachten und wahrnehmen, was sich direkt vor ihnen befindet. 

08.09.2022 – 05.11.2022 Striking Distance. Huang Meng. Painting. Repro Wilderness, Mneg Huang, 2020, Oil on Canvas, 155 x 180 cm, Photo: courtesy Kang Contemporary

Es ist der leere Raum, der den Gipfel eines Berges umgibt, der sein Ausmaß und seine Höhe hervorhebt. In ähnlicher Weise unterstreicht der Himmel über einem Feld, die Distanz, die das menschliche Auge vermuten kann, seine Weite. Der Blick in diese Entfernungen suggeriert eine visuell-mentale Reise vom Standpunkt der Betrachtenden zu einem anderen Ort.

Paula Böke

22.07.2022 – 03.09.2022 Summer Show 2022. Lea Bräuer, Frank Coldewey, Lisa Glauer, Katrin von Lehmann, Carolyn Prescott, TZUSOO . Painting, Sculpture, Fotografie, Mixed. Repro Summer Show 2022 Poster

Kang Contemporary is proud to present artworks by seven artists in the Kang Summer Show of 2022. Together the works present a surprising array of medias which unexpectedly enter a dialogue and create a vibrant space of exchange.

Artworks by Lea Bräuer,  Frank Coldewey,  Lisa Glauer,  Katrin von Lehmann,  Carolyn Prescott,  TZUSOO will be represented in this our annual Summer Show for 2022.

28.04.2022 – 09.07.2022 Minds & Matter. Remembering Fragments of Space. Chan Sook Choi, Annette Cords, Wolfram Wickert, Jazoo Yang. Painting, Media Art, Urban Art. Repro Minds & Matter, ChanSook Choi, Annette Cords, Wolfram Wickert, Jazoo Yang, 2022

Mit dieser Ausstellung zeigt Kang Contemporary die Beziehungen zwischen mentalen und physischen Räumen auf. Durch die Fokussierung auf Überschneidungen und Übergänge wird die Isolierung zwischen Kunst, Raum und Menschen verkompliziert und die Klarheit der Interpretation erschwert. Gleichzeitig eröffnet es die Möglichkeit, eine Fülle von Verbindungen und Korrelationen zu entdecken, die das alltägliche Leben tangieren.

21.01.2022 – 15.04.2022 Climatonic. Floating Landscape. Jeongmoon Choi. Sculpture, Textile art. Repro Climatonik, Jeongmoon Choi

Es war ein eigenes Erdbebenerlebnis, das Jeongmoon Choi dazu brachte, sich künstlerisch mit der Lehre vom Bau der Erdkruste, der Tektonik auseinanderzusetzen.

Auch für ihre Ausstellung bei KANG Contemporary widmet sich Choi der Thematik, der Beeinflussung des Klimas durch plattentektonische Prozesse.

11.09.2021 – 07.01.2022 George Orwell/ 7 Dictators/ Duchamp prostate. Curated by Chiara Valci Mazzara. Vadim Zakharov. Painting, Sculpture, Fotografie, Media Art, Performance, Urban Art. Repro Big brother is watching you, Vadim Zakharov, 2021

Kang Contemporary will display a newly conceived body of works by the renowned Moscow Conceptual artist Vadim Zakharov (Russian Pavilion, 55th Venice Biennale, 2013). For the first time a selection of work on paper, multi layered offset prints with gold leaf as well as three dimensional works will be shown.​ The works are linked by the common main concept of overlaying images, words, quotes and symbols - the semantic and the signifiers.

03.07.2021 – 20.08.2021 transfusio. curated by Rahel Schrohe. Katrin von Lehmann, Masch , Carolyn Prescott, Raúl de Zárate. Painting, Print, Fotografie



 

24.04.2021 – 25.06.2021 muddy waters. Claudia Chaseling. Painting, Sculpture. Repro muddy waters, Claudia Chaselin, 2021, aluminium, pigments, MDM binder, oil on canvas, 250 x 540 cm , Photo: Florian Paninski

Book Appointment and Online Viewing at www.kang-contemporary.com. 

Opening with Appointment: Friday, April 23, 2021 from 14:00 - 20:00

14.02.2021 – 16.04.2021 "qbit to adam I , adam" . Chan Sook Choi. Fotografie, Media Art, Urban Art
14.11.2020 – 16.01.2021 Artists of the Gallery. Painting, Sculpture, Mixed

Group show

05.09.2020 – 07.11.2020 Tide. Meng Huang. Painting, Sculpture.
24.07.2020 – 30.08.2020 Jimok Choi. Painting, Sculpture, Mixed
02.06.2020 – 18.07.2020 Thx for the flowers! Dirk Eicken. Painting
28.02.2020 – 30.05.2020 Chroma. Sabine Laidig. Painting
24.01.2020 – 22.02.2020 Off Planet. Human Scale Light and Sound Expedition Instrument. Will Power. Media Art, Performance, Mixed
30.11.2019 – 17.01.2020 Vitalistic Fantasies . Gisele Camargo, Elisabeth Sonneck, Jonas Schoeneberg. Painting, Print, Sculpture
11.10.2019 – 22.11.2019 Come As You Are. Frank Coldewey. Painting, Sculpture
23.08.2019 – 05.10.2019 Breaking the Grid. Annette Cords. Painting, Print, Mixed
25.07.2019 – 18.08.2019 Fusion of Evidence. Lea Bräuer, Franz Grünewald, Moritz Jekat. Fotografie
06.06.2019 – 20.07.2019 Gardens of the Lands. Gudrun Petersdorff. Painting
 

KANG CONTEMPORARY

Lindenstr. 90, Mendelssohn Platz, B 10969

Berlin South

T: +49.30.92032239

Tu–Sa 14–18h
and by appointment