Heute

Vernissage 24.05., 19h

Aktuell

bis 26.07. Querverweis. Christoph Rode, Johannes Mundinger. Malerei. Abb. Fahndung 2 (Privatbesitz), Christoph Rode, 2021, Öl / Leinwand, 120 x 110 cm

Unter dem Titel „Querverweis – Christoph Rode & Johannes Mundinger“ hat die Galerie Köppe zwei Berliner Künstler eingeladen, die in ihren Werken Themen wie Urbanität und Landschaft stilistisch und koloristisch unterschiedlich interpretieren. Wo und wie sich beide Kunstpositionen berühren, ist ein Thema der Ausstellung.

Profil

Die Galerie Köppe Contemporary befindet sich in einer Jugendstil-Villa in Berlin-Grunewald (Wilmersdorf). Sie existiert seit Anfang 2010. Sie vertritt sowohl internationale  Künstlerinnen und Künstler als auch Kunst­schaffende aus Deutschland und speziell aus dem Großraum Berlin. Es gibt keine spezielle Ausrichtung auf ein künstlerisches Genre. Malerei, Zeichnung, Skulptur, Objekt- und Installationskunst sowie neue Medien stehen gleichrangig nebeneinander.

Vergangen

02.02. – 28.04. Frozen Moments. Matthias Gálvez. Malerei. Abb. Das Verbrechen 2, Matthias Gálvez, 2019, Öl / Leinwand, 160 x 200 cm

Matthias Gálvez (*1974), zeitgenössischer Maler aus Berlin, hat sich in der Kunstwelt durch seine einzigartigen und ausdrucksstarken Werke einen Namen gemacht. Sein Stil ist eine faszinierende Mischung aus figurativer und abstrakter Kunst.

02.12.2023 – 27.01. Travel Pictures. Künstlerische Fotografie zum Thema Reise . Fotografie
08.09.2023 – 04.11.2023 Red Romance. Malerei, Druckgrafik. Abb. RBSR, Becker Schmitz, 2021
01.04.2023 – 20.05.2023 Andere Welten. Simone Haack
25.06.2022 – 29.07.2022 Leben – Liebe – Leidenschaft. Barbara Quandt. Malerei, Druckgrafik. Abb. Berlin bei Nacht, Barbara Quandt, 1984, Acryl auf Nessel, 250 x 170 cm

Jubiläumsausstellung zum 75. Geburtstag der Berliner Malerin Barbara Quant

 

Mit der Ausstellung begeben wir uns auf eine Zeitreise von den siebziger Jahren an bis heute. An ausgewählten Werken lässt sich die künstlerische Entwicklung von Barbara Quant verfolgen. Zu Ehren der Künstlerin wird es eine kleine Feier in Verbindung mit einem Artist-Talk geben.

14.05.2022 – 11.06.2022 Refraction of light. Julia Benz. Malerei, Druckgrafik, Urban Art. Abb. Refraction of Light, Julia Benz, 2022, Acryl und Sprühfarbe auf Leinwand, 160 x 120 cm

Julia Benz studierte Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf und an der Universität der Künste Berlin. Sie sagt von sich selbst, dass Leinwände, Papierarbeiten, Wandmalereien, Rauminstallationen und Hausfassaden ihre große Leidenschaft sind. Farben und Farbbewegungen spielen im Kunstkonzept der jungen Künstlerin eine große Rolle, was in ihrer Ausstellung augenscheinlich wird.

08.04.2022 – 05.05.2022 Turbulenzen. Simone Kornfeld. Malerei. Abb. Unte dem Himmel sein, Simone Kornfeld, 2016, Öl auf Leinwand, 140 x 120 cm

Simone Kornfeld hat ihr Œuvre aus ihren jahrzehntelangen Experimenten mit dem Phänomen Farbe entwickelt. Farbaktion, Farbintensität und Farbbewegungen sind die beherrschenden Stilelemente ihrer Kunst. Ihre großformatigen Bilder malt Simone Kornfeld mit Verve, Schicht um Schicht: „Ich male mit den bloßen Fingern um das auf dem Boden liegende Bild herum, in tänzerisch-spielerischer Bewegung kreisend.“

08.04.2022 – 05.05.2022 Turbulenzen. Simone Kornfeld. Malerei. Abb. Turbulenzen, Simone Kornfeld, 2021, Öl auf Leinwand, 120 x 200 cm (Diptychon)

Simone Kornfeld hat ihr Œuvre aus ihren jahrzehntelangen Experimenten mit dem Phänomen Farbe entwickelt. Farbaktion, Farbintensität und Farbbewegungen sind die beherrschenden Stilelemente ihrer Kunst. Ihre großformatigen Bilder malt Simone Kornfeld mit Verve, Schicht um Schicht: „Ich male mit den bloßen Fingern um das auf dem Boden liegende Bild herum, in tänzerisch-spielerischer Bewegung kreisend.“

21.01.2022 – 31.03.2022 Berlin Visionen. Michael Köster. Fotografie. Abb. Monolith, Michael Köster, 2017, Fotografie, 50 x 70 cm

Die Motive der Ausstellung – fast ausnahmslos handelt es sich um Ansichten von Berliner Architekturen – sind in präziser Lichtregie, scharfer Konturierung und in feinsten Hell-Dunkel-Nuancen effektvoll inszeniert. Die Dramaturgie von Licht und Schatten ist ein wesentliches Element zur Steigerung der Bildstimmung.

21.01.2022 – 31.03.2022 Berlin Visionen. Michael Köster. Fotografie. Abb. U-Bahnhof Olympia-Stadion, Michael Köster, 2017, Fotografie, 50 x 75 cm

Die Motive der Ausstellung – fast ausnahmslos handelt es sich um Ansichten von Berliner Architekturen – sind in präziser Lichtregie, scharfer Konturierung und in feinsten Hell-Dunkel-Nuancen effektvoll inszeniert. Die Dramaturgie von Licht und Schatten ist ein wesentliches Element zur Steigerung der Bildstimmung.

21.01.2022 – 31.03.2022 Berlin Visionen. Michael Köster. Fotografie. Abb. House Of The Cultures Of The World, Michael Köster, 2013, Fotografie, 80 x 80 cm

Die Motive der Ausstellung – fast ausnahmslos handelt es sich um Ansichten von Berliner Architekturen – sind in präziser Lichtregie, scharfer Konturierung und in feinsten Hell-Dunkel-Nuancen effektvoll inszeniert. Die Dramaturgie von Licht und Schatten ist ein wesentliches Element zur Steigerung der Bildstimmung.

24.09.2021 – 23.10.2021 Lightworks. Becker Schmitz. Bildhauerkunst/Plastik, Textilkunst, Performance. Abb. O.T., Becker-Schmitz, 2020, Leuchtskulptur
13.08.2021 – 18.09.2021 New Order. Arno Bojak. Malerei. Abb. Tunisreise, Arno Bojak, 2021, Acryl auf Nessel, 140 x 140 cm, Photo: Peter Drimal

Arno Bojak (*1974 in Wuppertal) studierte 1995-1999 an der Kunstakademie Düsseldorf u.a. bei Markus Lüpertz und Dieter Krieg, wo er als Meisterschüler abschloss.

In seiner jüngsten Werkphase treten figürliche Elemente gegenüber abstrakten und geometrischen Einflüssen in den Hintergrund. Figuratives, Landschaftliches und Gegenständliches bzw. stilllebenartig Arrangiertes werden in diesen Arbeiten stark verrätselt.

27.03.2021 – 26.06.2021 Archipel. Simone Haack. Malerei. Abb. Liebesperlen, Simone Haack, 2021, Öl auf Baumwolle, 120 x 140 cm

„Ich male fiktive, suggestive Bildnisse. Ich hatte schon immer die Vision einer Bildsprache, die zwar mit den Mitteln des Realismus arbeitet, aber dennoch nicht Realität abbildet, sondern eine Art Parallelspur dazu bildet“, beschrieb Simone Haack ihr Bildkonzept in einem Interview. In ihren Bildkonstruktionen finden sich Paradoxien, Metamorphosen und Transformationen. Und auch Kostümierungen, Maskierungen, Verhüllungen oder ins Absurde spielendes, sind wiederkehrende Elemente in ihren Bildern.

27.02.2021 – 31.03.2021 Floating. Digitale Ausstellung. Thomas Ritz. Malerei. Abb. O.T. (Kat.-Nr. 2014-2015-794), Thomas Ritz, 2015, Öl auf Leinwand, 245 x 200 cm

Thomas Ritz (*1966 in Basel) malt und zeichnet den schleichenden Zustand einer Entfremdung. Die Beziehung Mensch und Natur scheint gescheitert. Ohne seine Wurzeln wirkt der Mensch wie in einem Schwebezustand. Er scheint auf dem Weg in eine noch unbekannte Dimension. Und in manchen Bildern des Künstlers gewinnt der Betrachter den Eindruck, der Mensch löst sich auf – wie auf einem alten verblassten Foto. (André Lindhorst, 2020)

Digitale Ausstellung

16.05.2020 – 12.06.2020 Berlin Meets Taipeh. Romy Campe, MASCH, Jenna Chang, Chin Wu, Meeifen Ana Chen. Malerei, Druckgrafik, Bildhauerkunst/Plastik
13.02.2020 – 14.03.2020 Strange Days. Daniel Harms. Malerei, Druckgrafik
29.11.2019 – 10.01.2020 Beyond Now. Romy Campe
25.10.2019 – 22.11.2019 Synergie. Walter Yu, Ilias Vasilos. Malerei
06.09.2019 – 26.10.2019 Recogcognitionnition. Becker Schmitz, Il-Jin Atem Choi. Malerei, Bildhauerkunst/Plastik
05.07.2019 – 26.07.2019 I Guess I Have To Dream The Rest. von Haefen. Malerei, Druckgrafik
10.05.2019 – 21.06.2019 Zwischenwelten. Thomas Ritz. Malerei
22.03.2019 – 30.04.2019 Nichts kommt von nachts. Kevin A. Rausch. Malerei, Druckgrafik
25.01.2019 – 08.03.2019 Meister der Lichtdramatik. Christian Rickert. Malerei, Fotografie
30.11.2018 – 18.01.2019 Black Nymphéas. Arno Bojak. Malerei
19.10.2018 – 23.11.2018 Idyll & Destruction. Ulrich Baehr. Malerei
07.09.2018 – 12.10.2018 The Remains Of The Night. Jim Avignon. Malerei, Druckgrafik
27.04.2018 – 09.06.2018 explosive. ter Hell. Malerei, Druckgrafik
27.10.2017 – 08.12.2017 Lieber ungeniert – als kleinkariert. Barbara Quandt. Malerei, Druckgrafik
24.06.2017 – 28.07.2017 Weiße Nacht / Stiller Aufruhr. Malerei, Druckgrafik
05.05.2017 – 10.06.2017 Today Tomorrow Yesterday. Kevin A. Rausch. Malerei, Bildhauerkunst/Plastik
18.03.2017 – 30.04.2017 This. Karlyn De Jongh. Malerei, Druckgrafik, Fotografie
21.01.2017 – 03.03.2017 Out Of The Heat. Skulpturen aus Keramik und Vinyl. Susanne Ring, Willi Tomes. Malerei, Bildhauerkunst/Plastik
25.11.2016 – 13.01.2017 Die Schwärze der Nacht. Bodo Rott, Said Baalbaki, Kevin A. Rausch, Walter Yu, Becker Schmitz. Malerei, Druckgrafik
13.10.2016 – 12.11.2016 Hortus Convulsus. Bodo Rott. Malerei
08.09.2016 – 08.10.2016 Ei, Monstrum, Ei. Arno Bojak. Malerei
29.06.2016 – 30.07.2016 Abstract Meeting. Roeckenschuss und Heller im Dialog. Christian Roeckenschuss, Marie-Luise Heller. Bildhauerkunst/Plastik
28.05.2016 – 25.06.2016 Wald als emotionale Landschaft. Gisela Krohn. Malerei
29.04.2016 – 01.05.2016 Dialog der Residuen. Jeewi Lee, Henri Haake. Malerei, Textilkunst
21.04.2016 – 21.05.2016 Dialog der Residuen. Jeewi Lee, Henri Haake. Malerei, Bildhauerkunst/Plastik
11.04.2016 – 17.04.2016 No Mans Land. Special Show. Kevin A. Rausch. Malerei
03.03.2016 – 09.04.2016 Make Love! Justyna Kisielewicz. Malerei
21.01.2016 – 26.02.2016 Holländische Malerei in Berlin. Suzanna Treumann, Jan de Beus. Malerei
27.11.2015 – 09.01.2016 Remission 6. Hans Jürgen Simon. Bildhauerkunst/Plastik
16.10.2015 – 21.11.2015 Real Life. Helle Jetzig. Malerei, Fotografie
 

Köppe Contemporary

Knausstr. 19, B 14193

Berlin West

T: +49.30.8255443

M: +49.176.23379278

F: +49.30.8266212

Di–Fr 15–18h, Sa 11–17h
und nach Vereinbarung