Apr

Galleries

Ludwigkirchstr. 11

Berlin West

Opening hours

Th–Fr 12–18h

24.04. – 29.04. Bel Étage. (Potsdamer Straße 93, 10785 Berlin)

Schillerstr. 15

Berlin West

until 05.05. Prayer for Beauty. Benyamin Reich, Solo & Friends Fotografie. Repro Kittel, Benyamin Reich, 2022, Archival pigment print, 40 x 40 cm , Photo: Edition of 5 + AP. Copyright and Courtesy of the artist

Potsdamer Str. 81 A

Berlin South

Opening hours

Tu–Sa 11–18h

until 08.05. Erdlinge. Malwine Stauss Painting, Work on Paper, Drawing, Watercolor, Sculpture. Repro BUBBLE, Malwine Stauss, 2024, clay (fired and glazed), 25 x 22 x 10 cm

Opening hours

We–Fr 12–18h, Sa 12–16h

until 10.05. Folding Void. Yoana Tuzharova Painting, Light Art, Media Art. Repro Left: RGB II, 2023, Yoana Tuzharova, 2023, LED auf Pappelholz, variable, Photo: Yoana Tuzharova

Galerie Gilla Lörcher freut sich sehr, in den neuen Galerieräume in der Grolmannstr. 28, 10623 Berlin-Charlottenburg eine Ausstellung der bulgarischen Künstlerin Yoana Tuzharova zu präsentieren. Bei den konkreten Arbeiten dreht sich alles um die Wahrnehmung von Farbe, Licht und Raum.

 

Am Spreebord 9a

Berlin West

Opening hours

Mo–Th 12–17h, Fr–Sa 12–18h

until 11.05. Meine Stadt. Jonas Hödicke, Karl Horst Hödicke Painting, Work on Paper, Sculpture. Repro Nachts sind alle Bäume grau, Jonas Hödicke, 2018

Als Raum ständiger Veränderung und Schnittstelle von Öffentlichem und Privatem bilden die Berliner Straßen einen vielschichtigen Ort, in dem die Geschichte der Stadt und deren offene Zukunft intensiv Ausdruck finden. Mit Jonas Hödicke (*1984) und Karl Horst Hödicke (*1938) präsentiert Noack Galerie zwei Künstler verschiedener Generationen in einer gemeinsamen Ausstellung, die sich die urbane Thematik auf verwandte und doch unterschiedliche Weise in ihrer künstlerischen Arbeit aneignen. Die Ausstellung umfasst – in der Bildgiesserei Noack gegossene – Skulpturen, Gemälde und Zeichnungen, die in der Zusammenschau neue Perspektiven auf das Werk beider Künstler eröffnen.

Mommsenstr. 59

Berlin West

Opening hours

Tu–Fr 12–18h, Sa 12–14h

until 11.05. Die schönen Tage. Rocco Hettwer Painting, Drawing. Repro Carmen (Studie - Räumliches Drama I), Rocco Hettwer, 2014, Öl auf Leinwand, 45 x 30 cm, Photo: Falko Hettwer

Goethestr. 2-3

Berlin West

Opening hours

We–Fr 14–18h, Sa 11–16h

until 11.05. Nova. Zeitgenössische abstrakte Kunst. Zhi Li, kuratiert von Christian Bertram Painting, Drawing. Repro Liebe, die durch die Zeit reist, Li Zhi, 2023, Acryl auf Leinwand, 50 x 60 cm (Detail), Photo: Guolihui

Im Schaffen des in Berlin lebenden chinesischen Künstlers Li Zhi kommen philosophische Überlegungen wie Intuition, Inspiration und Konzentration in beeindruckenden Abstraktionen zum Ausdruck. In den Motiven sammeln sich Momente der Suche, des Wandels, der Transformation und der Transzendenz zu harmonischen Farb- und Formkompositionen. Sie geben auch Einblick in die buddhistische Kunst und Kultur.

Kalckreuthstr. 15

Berlin South

Opening hours

Tu–Fr 14–18h, Sa 11–16h

until 11.05. Ins Freie. Michael Schuster Work on Paper, Installation, Mixed. Repro Lichtgestalt #03, Michael Schuster, 2024, Laub auf Papier, 120 x 100 cm, Photo: Michael Schuster

Schuster zeigt Arbeiten auf Papier, Kleinskulpturen und Wandinstallationen aus dem fragilen Material getrockneter, gepresster Blätter. Diese schneidet er aus und appliziert sie auf Papier oder platziert sie im Raum. Als Vorlagen und Ausgangspunkt dienen Fotografien, meist Schnappschüsse, die aus seinem privaten Familienalbum stammen.

Köpenicker Str. 96

Berlin Mitte

Opening hours

Tu–Sa 12–18h

until 11.05. Shades of the Night. BBA Photography Preis Gewinner 2022. Vincent van Gaalen Fotografie. Repro Course du Sud, Vincent van Gaalen, 2023, Fotografie, Photo: Vicent van Gaalen

In seiner Einzelausstellung "Shades of the Night" präsentiert der Fotograf Vincent van Gaalen seine Aufnahmen von Naturlandschaften bei Nacht. Seit 2020 fotografiert van Gaalen mit seiner Ausrüstung die dunkelsten Gegenden in Europa. In diesen dunklen, von der Lichtverschmutzung unbeeinflussten Landschaften wirken vertraute Welten seltsam entrückt. Die Darstellung menschlicher Abwesenheit lädt dabei zu innerer Stille und Reflexion über unseren Einfluss auf die Natur ein.

Wielandstr. 14

Berlin West

Opening hours

Tu–Fr 12–19h, Sa 12–16h

until 11.05. Kunstessenzen XXXII. Künstler der Galerie. Edite Grinberga, Saša Makarová, Laura Nieto Painting, Sculpture. Repro Durante el viaje, Laura Nieto, 2023, Öl, Aerosol und Blattgold auf Papier, 100 x65 cm, Photo: Laura Nieto

Giesebrechtstr. 12

Berlin West

Opening hours

We–Fr 13–18h, Sa 11–15h

until 11.05. Nature (KünstlerInnen der Galerie). (Undercover Showroom) Painting, Work on Paper, Sculpture

Giesebrechtstr. 12

Berlin West

Opening hours

We–Fr 13–18h, Sa 11–15h

until 11.05. Heaven Kiss. Johannes Gervé Painting. Repro Heaven Kiss II, Johannes Gervé, 2023, Tempera auf Leinwand, 95 x 110 cm, Photo: Bildrechte VG Bild-Kunst Bonn

Gallery weekend 26.-28.4. Sonderöffnung: Freitag von 18 bis 20 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 11 bis 18 Uhr 

Karl-Marx-Allee 123

Berlin East

Opening hours

We–Fr 14–19h, Sa 13–18h

23.04. – 16.05. Ostdeutsche Kunstauktionen. .

Auguststr. 61

Berlin Mitte

Opening hours

Tu–Fr 11–18h, Sa 12–18h

until 18.05. Totem. Sharon Stone Painting. Repro Please Don't Step On The Grass, Sharon Stone, 2023, Acryl auf Leinwand, Diptychon, 244 x 366 cm, Photo: Courtesy of Galerie Deschler, Berlin

Die Galerie Deschler Berlin präsentiert die Europa-Premiere der Kunstwerke von Sharon Stone in ihrer neuen Ausstellung Sharon Stone: Totem.  Es werden zwölf Gemälde von gezeigt. Die meisten sind neu und waren noch nie öffentlich zu sehen. Ihre Kunst wird von Sammlern und Koryphäen der Kunstszene wie Jerry Saltz (amerikanischer Kunstkritiker, der u.a. für das New York Magazine und Monopol schreibt, sowie Pulitzer-Preis-Träger in der Kategorie Kritik) gepriesen. „Totems dienen oft als Monumente für Resilienz und Stärke“, sagt Sharon Stone. „Diese Bilder sind totemistisch. Sie kommunizieren auf eine besondere Art, wie sich mein Leben geballt anfühlen könnte. Die tägliche Arbeit mit Kunst hilft mir dabei, mir selbst den Weg aus der Last dieser alarmierenden Zeiten, in denen wir alle leben, freizukämpfen. Es geht nicht darum, wie wir fallen, sondern darum, wie wir wieder aufstehen. Wir alle wollen mit der Erfahrung eines Wunders leben“, fügt Stone hinzu. „Diese Ausstellung ist mir von Anfang bis Ende als Vision begegnet. Angedockt an das weibliche Bewusstsein möchte ich Ideen und Vorstellungen ausdrücken, die ehrlich und authentisch sind.“

Koppenplatz 5

Berlin Mitte

Opening hours

Tu–Sa 13–18h

until 18.05. Solo Exhibition. Xiaodong Fu Painting, Work on Paper, Installation. Repro Xiaodong's Sketchbook by the Lake, Fu Xiaodong, 2023, Paper-based painting, 28 x 800 cm, Photo: Fu Xiaodong

Fu Xiaodong lebt derzeit in Peking und Hangzhou und ist sowohl Kuratorin als auch Künstlerin. Sie unterrichtet auch an der China Academy of Art. Als Chefredakteurin der Contemporary Art News in Taiwan überbrückt ihre persönlichen Schöpfungen die Kluft zwischen traditioneller und zeitgenössischer Kunst und bereichern ästhetische Erfahrungen. Fu verbindet ihre persönliche Kunst mit Kuratierung und leitet zahlreiche Ausstellungen weltweit, um neue künstlerische Bereiche zu erkunden. Mit internationalen Vorträgen an Institutionen wie der Columbia University und dem Centre Pompidou erstreckt sich ihr Einfluss global. In dieser MBS-Ausstellung präsentiert sie 40 Stücke ihrer Papiermalereien, Manuskripte und Installationen aus diesem Jahr.

Hedemannstr. 14

Berlin South

Opening hours

Tu–Sa 12–18h

until 18.05. Malerei / Skulptur. Harald Gnade, Andreas Theurer. Repro Mikronatur, Harald Gnade, 2023, Acryl, Lack auf Leinwand, 120 x 100 cm

Bleibtreustr. 17 / Ecke Mommsenstr.

Berlin West

Opening hours

Tu–Fr 11–18h, Sa 12–18h

27.04. – 18.05. Documenta Expo. Jens Joneleit Painting. Repro DOCUMENTA VI. , Jens Joneleit, 2023, Gemischte Medien auf Leinwand auf Keilrahmen gespannt, 90 cm x 85 cm

Das Changieren zwischen realem und unwirklichem, dem verborgenem, aber auch offentsichtlichem charakterisiert die Werkreihe der Documenta Expo Gemälde. Erkundet werden Territorien ohne geordnete Hierachien und versucht durch diese Offenheit Schnittstellen aufzuhalten, bei dem eine Art der Betrachtung möglich wird, die vollkommen frei zwischen den unzähligen und sehr verschiedenartigen Elementen hin und her navigieren kann, sodass jede Betrachterin zu ihrer ganz eigenen Leseart kommen kann.

Goethestr. 81

Berlin West

Opening hours

Tu–Fr 11–18h, Sa 11–16h

20.04. – 25.05. Colour. Nina Maron, Bill Hicky.

Schröderstr. 1

Berlin Mitte

Opening hours

Tu–Sa 13–19h

26.04. – 25.05. en face – Poträt + Porträt (II). Malerei, Zeichnung und Skulptur. Harald Kohlmetz, MK Kaehne, Stefan Thiel, Gil Shachar, Renate Hampke, Ursula Sax, Mia Witte, Olaf Hajek, u. a. Painting, Work on Paper, Drawing, Sculpture. Repro Dan und Marx, Stefan Thiel, 2017, Öl auf Leinwand, 120 x 100 cm, Photo: Stefan Thiel

Der Zweite Teil dieser Austellungsreihe konzentriert sich auf Malerei (Shachar, Kohlmetz, Thiel und Gast) sowie Zeichnung (Shachar, Kohlmetz, Kaehne und Gast) und die Skulptur (Shachar, Kaehne und Gast). Wie lässt sich das Bild des Menschen heute in der zeitgenössichen Kunst darstellen, wenn wir es längst durch die digitalen Social Media von Bildern von Bildern, von Skulpturen und Menschen visuell überfoerdert sind. Teil I von en face war der Fotografie gewidmet.

Linienstr. 107

Berlin Mitte

Opening hours

Tu–Sa 12–18h

until 01.06. Solid Slip. Hannah Hughes Work on Paper, Fotografie. Repro Lith II, Hannah Hughes, 2023, Pigment printed papers, 12,9 x 17 cm

Hannah Hughes' Arbeit erforscht die Beziehung zwischen Bild, Skulptur und Sprache, wobei sie sich auf das Potenzial des negativen Raums und die Bergung sowie Wiederverwendung von weggeworfenen Materialien konzentriert.

Gneisenaustr. 112

Berlin South

Opening hours

We–Fr 14–19h, Sa 11–16h

until 01.06. Galerie Sievi trifft auf Asien. Zwischen Poesie und Meditation. Jenna Chang, Linna Chi, Yumiko Umeda, Juju Kurihara, Kuratiert von Dr. Rania Sid Otmane.

Ludwigkirchstr. 11

Berlin West

Opening hours

Th–Fr 12–18h

18.04. – 01.06. Hybrid Order. Bram Braam, Kirsten Hutsch.

Schmiedehof 17

Berlin South

Opening hours

We 12–18:30h, Fr–Sa 12–19h

19.04. – 01.06. Ungeheuer weiblich? . Retrospektive - Kunstwerke aus allen Schaffensperioden. Natascha Mann Painting, Drawing, Watercolor, Sculpture. Repro Malerin und Modell, Natascha Mann, 1986, Acryl hinter Glas, 60 x 80 cm

Wer sich mit der Kunst von Natascha Mann beschäftigt, sieht sich mit einer schier unerschöpflichen Anzahl von künstlerischen Produkten konfrontiert, die über einen langen Zeitraum hinweg entstanden sind. Kein Material oder Thema ist vor ihrer künstlerischen Bearbeitung sicher. Dies und ihre meisterhafte Beherrschung der Hinterglasmalerei, der Radierung, des Holzschnitts usw. haben ihr national und international viele Bewunderer eingebracht. Ohne Zweifel wird sie hier weitere gewinnen.

Kantstr. 149

Berlin West

Opening hours

Tu–Sa 11–18h

20.04. – 01.06. »Hawai‘i«. Olaf Heine Fotografie. Repro Laird Hamilton (Bamboo), Olaf Heine, Kauai, 2018, Fotografie, Photo: Olaf Heine

Die Galerie CAMERA WORK präsentiert vom 20. April bis 1. Juni 2024 die Ausstellung »Hawai‘i« mit Arbeiten des in Berlin lebenden Fotografen Olaf Heine. Die Ausstellung umfasst über 40 monochrome, teils großformatige Werke der langjährigen, konzeptuell konzipierten Serie »Hawai‘i«.

Suarezstr. 55

Berlin West

Opening hours

Th–Fr 11–18h, Sa 11–15h

until 02.06. about books and hidden stories. François du Plessis Work on Paper, Mixed. Repro the darkest hour, François du Plessis, 2022, geschnittene Bücher, Textilien, Schrauben, Ø 70 x 4 cm

Die Buchobjekte von François du Plessis sehen selten aus wie Bücher. Sie sehen aus wie riesige Scheiben eines Baumstammes. Sie sehen aus wie bunte Farbwirbel oder vertikal geordnete Landschaftprospekte. Und sie sehen aus wie kleine, die Wand senkrecht hinauflaufende Insekten. Nein, seine Buchobjekte sehen nicht aus wie verfremdete Bücher. Und doch sind es Buchobjekte. Weil sie aus dem sind, woraus auch Bücher sind: aus vielen Lagen bedruckter Seiten, aus samtenen Leineneinbänden oder glänzenden Softcover, und aus bunten Lesebändchen. Für François du Plessis ist nicht wichtig, welches Wissen die von ihm verarbeiteten Bücher gespeichert haben, von welchen Ideen und Erlebnissen ihr Text berichtet. Sein Material ist das Material. Seine Buchobjekte sind Objekte aus Büchern.

Niebuhrstr. 71

Berlin West

Opening hours

Tu 14–19h, Th–Sa 14–19h

25.04. – 02.06. Pandora lacht. Danielle De Picciotto Painting, Print, Drawing. Repro The Transition, Danielle De Picciotto, 2019, Tinte und Acryl auf Leinwand, 250 x 120cm, Photo: De Picciotto

Danielle De Picciotto, ab Ende der 80er prägende Figur der Berliner Club- & Musikszene, erforscht in ihrem interdisziplinären Klang-Text-Bild Universum Regionen zwischen inneren und äußeren Rändern der kollektiven Psyche. Speziell in den Gemälden der letzten Jahre, in denen sich Tintenzeichnung und farbenprächtige surrealistische Malerei verbinden, zeigt sich die Faszination der Künstlerin für Zwischenwelten: tiefe Schichten und Geschichten im Stile Leonora Carringtons und des Pop Surrealismus.

Brunnenstr 170

Berlin Mitte

Opening hours

Tu–Fr 11–18h

24.04. – 07.06. (Un)Seen. Antti Pussinen, Pablo Griss. Repro NUBE 24, Pablo Griss, 2024, Acrylics and gold 24 karat on linien canvas, 168 × 130 cm

Kronenstr. 18

Berlin Mitte

Opening hours

Th–Sa 13–19h

25.04. – 07.06. before now. Malerei. Ivar Kaasik Painting. Repro Broken Light, Ivar Kaasik, 2023, Öl auf Leinwand, 90 x 85 cm, Photo: Ivar Kaasik

Die Ausstellung zeigt die faszinierende Welt des renommierten estnischen, in Berlin lebenden Künstlers Ivar Kaasik. Seine großformatigen abstrakten Gemälde sind geprägt von monochromen Farben und strenger Geometrie, in denen sich Chaos und Tod, aber auch Licht, Ordnung und Wiedergeburt ausdrücken. Neue Werke von 2022/24 und die ältere Arbeiten aus den 90er Jahren führen den Betrachter in das Gestern und Heute des Künstlers und verblüffen ebenso wie eine Auswahl seiner fotorealistischen Gemälde.

Linienstr. 148

Berlin Mitte

Opening hours

We–Sa 13–18h

20.04. – 08.06. new works. Riki Mijling, Katrin Bremermann Sculpture. Repro Four Pieces III, Riki Mijling, 2009, Corten Stahl, zwei Elemente, variabel kombinierbar, 72 x 72 x 216 cm, Photo: Riki Mijling

Die niederländische Bildhauerin Riki Mijling steht in einer reichen Tradition nicht-gegenständlicher, post-minimalistischer Skulpturen. Zwar ist sie von den amerikanischen Minimalisten wie Donald Judd, Carl Andre oder Richard Long beeinflußt, aber auch die europäische ZERO Bewegung mit Künstlern wie Heinz Mack und Otto Piene ist ein wichtiger Bezugspunkt. Mijlings Werk ist aber doch trotz aller formellen Strenge auch von Aspekten der Sinnlichkeit und des spielerischen geprägt.

Tucholskystr. 38

Berlin Mitte

Opening hours

Tu–Sa 12–18h

25.04. – 08.06. Refugien. Ulrike Hahn Painting, Work on Paper. Repro Am See, Ulrike Hahn, 2024, Öl auf Leinwand, 100x 80 cm

Gipsstr. 3

Berlin Mitte

Opening hours

Tu–Sa 12–18h

26.04. – 08.06. Dickicht. Volker Stelzmann Painting. Repro Kopfüber, Volker Stelzmann, 2023/2024, Mischtechnik auf MDF, 140 x 100 cm, Photo: dotgain.info / VG Bild-Kunst, Bonn 2024

Corneliusstr. 3

Berlin South

Opening hours

We–Fr 12–19h, Sa 12–18h

27.04. – 08.06. Who am I? Inna Levinson, Walter Stöhrer Painting, Work on Paper, Drawing. Repro Black and go, Walter Stöhrer, 1981, Mischtechnik, Collage auf Leinwand, 200 x 260 cm, Photo: Courtesy Galerie Georg Nothelfer

Die Galerie Georg Nothelfer freut sich zum Gallery Weekend 2024 eine Ausstellung mit der jungen Berliner Künstlerin Inna Levinson und Walter Stöhrer, einem Repräsentanten der klassischen gestischen und skripturalen Malerei, zu zeigen. 

Wielandstr. 12

Berlin West

Opening hours

Mo 13–18h, Tu–Fr 13–19h, Sa 12–19h

20.04. – 10.06. Primavera. Paulis Postazs, Simona Galeckaitė, Agate Apkalne, Krista Dzudzilo, Svitlana Galdetska, Valentyna Protsak, Vineta Priste - Karkla, Elena Tarasenko, Vija Zarina, Paulis Postazs Painting. Repro Kirschgarten, Paulis Postazs, 1976 Jurmala – tätig in Riga, 2024, Öl auf Leinwand, signiert, 140 x 110 cm

Mauerstr. 6

Berlin West

Opening hours

Mo–Fr 13–18h, Sa 14–18h

until 13.06. Solange das Herz schlägt. Aydın Öztek.

Langenscheidtstr. 6

Berlin South

Opening hours

We–Sa 13–18h

until 13.06. Der Klang der Stille. Claudia Berg, Marguerite Blume-Cárdenas Etching, Sculpture. Repro Predigergasse (Küstrin), Claudia Berg, 2018, Kaltnadel, 60 x 36 cm, Photo: Claudia Berg

Claudia Bergs malerische Kaltnadelradierungen erzählen in ihrer atmosphärischen Dichte von der Poesie stiller Landschaften und menschenleerer Plätze – während die Sandstein-Torsi von Marguerite Blume-Cárdenas in ihrer spurenreichen Bearbeitung den verborgenen Kern menschlichen Seins zu erkunden suchen. Die Werke der vielfach preisgekrönten Künstlerinnen scheinen Augenblick und Ewigkeit gleichermaßen zu berühren und offenbaren in diesem Zusammenklang erst die tiefe Schönheit von Natur und Mensch.

Wielandstr. 30

Berlin West

Opening hours

Tu 11–18h, We 11–15h, Th–Fr 11–18h, Sa 11–15h

20.04. – 15.06. "She Walked Like She Had Dirty Hands". Julie Peter Print, Textile art. Repro Neon on Fire, Julie Peter, 2023, Tapisserie, Merino, Alpaka, Schafswolle, 106 x 69 cm, Photo: Julie Peter

Fasanenstr. 72

Berlin West

Opening hours

Tu–Fr 10–18h, Sa 11–15h

24.04. – 15.06. K. O. Götz, E. W. Nay, Willi Baumeister Painting, Work on Paper

Fasanenstr. 68

Berlin West

Opening hours

Tu–Sa 11–18h

25.04. – 15.06. Unprompted. Youjin Yi Painting. Repro Sparrows, Youjin Yi, 2023, Acryl und Öl auf Leinwand, 250 x 200 cm, Photo: Courtesy 68projects by KORNFELD

Zum Gallery Weekend 2024 präsentieren wir Youjin Yi, Meisterschülerin von Günter Förg an der Münchner Akademie und Gaststudierende an der UdK mit Leiko Ikemura. In ihren Werken verbinden sich gegenständliche Bezüge mit abstrakten, malerischen Strukturen. Landschaftsräume sind von Menschen, Tieren, Mischwesen und anderen Objekten besetzt. Scheinbar entmaterialisiert verschmelzen diese mit ihrer Umgebung, treten hervor oder nehmen Gestalt an. Die Motive ihrer Werke fordern uns heraus, sie wollen entschlüsselt werden und bleiben doch rätselhaft.

Fasanenstr. 26

Berlin West

Opening hours

Tu–Sa 11–18h

25.04. – 15.06. Rao Fu Painting. Repro Alaunpark, Rao Fu, 2024, Öl auf Leinwand, 135 x 190 cm , Photo: Courtesy KORNFELD Galerie Berlin

Zum Gallery Weekend 2024 präsentieren wir die erste Einzelausstellung von Rao Fu, der seit zwei Jahrzehnten in Dresden lebt. In seinen Werken verbinden sich Einflüsse aus der klassischen chinesischen Landschaftsmalerei und der Kalligrafie mit europäischen Traditionen. Einflüsse der Dresdner Schule, Edvard Munchs, Peter Doigs oder Daniel Richters verbinden sich mit der Kultur und Philosophie des Ostens und bereichern den sächsischen Neo-Expressionismus um eine asiatische Komponente.

Schlüterstr. 16

Berlin West

Opening hours

We–Fr 12–19h, Sa 11–16h

26.04. – 15.06. Golden Flower. Wenxin Zheng.

Potsdamer Str. 65

Berlin South

Opening hours

We–Sa 12–18h

27.04. – 15.06. Scores. Jenny Magnusson.

Charlottenstr. 24

Berlin Mitte

Opening hours

Tu–Sa 12–18h

27.04. – 15.06. New Edinburgh Encyclopedia, 1825. Matt Mullican Sculpture, Installation. Repro "Matt Mullican. Mapping the World – 50 Years of Work", Installation view, Kunsthalle St. Annen, Lübeck, Germany, Matt Mullican, 2022, Photo: Fred Dott

Friedbergstr. 29

Berlin West

Opening hours

We–Th 14–18h, Fr 11–18h, Sa 11–14h

27.04. – 15.06. Bilder und Zeichnungen. Clemens Gröszer Painting, Work on Paper, Drawing. Repro A.P. mit gelbem T-Shirt, Clemens Gröszer, 1986/87, Tempera auf Leinwnad, 120 x 70 cm, Photo: Anna Gröszer

Zehn Jahre nachdem der bedeutende Ostberliner Maler Clemensz Gröszer mit nur 63 Jahren verstorben ist, freuen wir uns eine Auswahl seiner veristischen Porträts und Stilleben sowie zwei wichtige Triptychen aus den Jahren 1986 bis 2014 präsentieren zu können.

Lindenstr. 90

Berlin South

Opening hours

Tu–Sa 14–18h

until 21.06. Viewing Room: Zeros & Ones. Hara Shin, TZUSOO, Jazoo Yang Media Art, Digital Art. Repro Schroedingers Baby, TZUSOO, 2019/20, Photo: TZUSOO

In der kommenden Ausstellung Viewing Room: Zeros & Ones eröffnet Kang Contemporary mit den Künstlerinnen TZUSOO, Jazoo Yang und Hara Shin einen Raum, in dem die Immersion von digital und analog erlebbar wird. 

Anhand von Themen wie digitalen Archiven, Digitalem Aktivismus, Künstlicher Intelligenz, virtueller Transformation und Konservierung werden die Möglichkeiten des Digitalen auf Ihre Bedeutung für Politik, Umwelt und Gesellschaft künstlerisch erprobt. Kann ein Avatar eine Influencerin sein? Erlaubt ein Computerspiel Dörfer vor der Zerstörung bewahren? Wie lässt sich eine Welt erleben, in der die Wahrnehmung von Objekten (Tiere, Felsen, Wälder) verflüssigt wird? BesucherInnen können sich durch Videoinstallationen, VR-Brillen und analoge Bildmedien auch interaktiv mit jenen Fragen befassen und eintauchen, in eine künstlerische Welt der Möglichkeiten, in der die Grenze zwischen Gegenwart und Zukunft aufgehoben ist.

Bleibtreustr. 48

Berlin West

Opening hours

Tu–Sa 12–18h

26.04. – 21.06. Ostara. Anna Zemankova, Veronica Holcova Painting, Work on Paper, Drawing, Watercolor. Repro ohne Titel, Anna Zemankova, Collage - Textilfarben, Ballpoint-Pen, 45 x 31 cm

Schlüterstr. 45

Berlin West

Opening hours

Tu–Sa 11–18h

26.04. – 22.06. The Body That Moves. Performance program. Erinç Seymen, Andrège Bidiamambu, Judith Raum, Ekin Bernay, Lauryn Youden, Heba Amin, Rose Lejeune, Margarita Tsomou. (Goethestr. 82)

Platform 82 | Zilberman | Berlin ist eine neue Ausstellungsfläche in der Goethestr. 82 in Berlin. Die Plattform bringt kreative Köpfe aus der ganzen Welt zusammen, um durch Gespräche, Präsentationen, Publikationen und Austauschprogramme einen Dialog zu schaffen. 

Knesebeckstr. 90

Berlin West

Opening hours

Tu–Sa 11–18h

26.04. – 22.06. kindfortoday. Markus Linnenbrink Painting

Oranienburger Str. 27

Berlin Mitte

Opening hours

Tu 12–18h, We 14–18h, Th 12–18h, Fr 14–18h

18.04. – 28.06. Ralph Schumacher Drawing.

Niebuhrstr. 5

Berlin West

Opening hours

Mo–Fr 9–18h

26.04. – 28.06. Mülheimer Freiheit. Hans Peter Adamski, Peter Bömmels, Walter Dahn, Jiří Georg Dokoupil, Gerard Kever, Gerhard Naschberger. (Kunst Lager Haas, Lise-Meitner-Str. 7-9, 10589 Berlin-Charlottenburg) Painting, Work on Paper, Drawing.

Im Herbst 1980 beziehen die sechs Freunde Adamski, Bömmels, Dahn, Dokoupil, Kever und Naschberger ein Gemeinschaftsatelier in der Mülheimer Freiheit 110 in Köln. Schon bald sind ihre provokanten, spontanen, oft figurativen Werke teil jeder namhaften Ausstellung zur „Wilden Malerei“ der frühen 1980er Jahre. Die Galerie Michael Haas präsentiert Werke der international gefeierten Kölner Gruppe Mülheimer Freiheit in der Niebuhrstraße und im Kunst Lager Haas.

Oranienburger Str. 18

Berlin Mitte

Opening hours

Tu–Sa 11–18h

27.04. – 29.06. territory. Mire Lee, Liu Yujia, Gala Porras-Kim, Tan Jing, Zhang Ruyi Drawing, Sculpture, Installation, Textile art, Light Art, Media Art, Digital Art. Repro Mushrooms, Liu Yujia, 2023, Single channel 4K film Color, stereo sound, 13' 14"

Schulstr. 5

Outside Berlin

Opening hours

We–Sa 11–18h

until 30.06. Skulptur & Malerei. Thomas Kiesewetter, Christian Thoelke Painting, Sculpture. Repro Ausstellungsansicht DAS MINSK _ WERK STATT SAMMLUNG, Christian Thoelke, 2023

Köpenicker Str. 96

Berlin Mitte

Opening hours

Tu–Sa 12–18h

until 12.07. Nature's Veil. Gruppenausstellung internationaler KünstlerInnen. Painting, Work on Paper, Drawing, Watercolor, Sculpture

Institutions

Hohenzollerndamm 176

Berlin West

Opening hours

Tu 10–17h, We 10–19h, Th–Fr 10–17h, Sa–Su 11–17h

until 01.05. Ätzen - Kratzen - Stechen. Druckkunst im Dialog 2024. Ameret, Jutta Barth, Monika Bartsch, Silke Bartsch, Viola Bendzko, Catherine Bourdon, Christoph Damm, Ute Faber, Wilfried Habrich, Claudia Hartwig, Margret Holz, Heehyun Jeong, Patrick Kaufmann, Jürgen Kellig, Klaus Kossak, Friederike Linssen, Gerd Logem Print, Work on Paper, Lithography, Screen printing. Repro Jürgen Kellig und Viola Bendzko 2020

Im 15. März 2018 wurden die traditionellen künstlerischen Drucktechniken, Hochdruck, Tiefdruck, Flachdruck, Durchdruck und deren Mischformen in das Verzeichnis des Immateriellen Weltkulturerbes der UNESCO-Kommission aufgenommen. Seither wird am 15. März, als Tag der Druckkunst, in vielen Veranstaltungen der Versuch unternommen, einer breiten Öffentlichkeit zu zeigen, wie lebendig dieses Kulturerbe ist. Das Konzept der Projektreihe „Druckkunst im Dialog“ stammt von Viola Bendzko & Claudia Hartwig.

Durch interaktive, experimentelle Zusammenarbeit von Künstlerinnen und Künstlern auf einem Blatt mit jeweils unterschiedlichen traditionellen Drucktechniken entstehen gemeinsame Werke als Kombinationsdrucke. Künstlerische Unikate als Ergebnis des Zusammenwirkens mehrere Künstler:innen sind ansonsten bisher nur aus der Musik und der darstellenden Kunst bekannt. Sich auch in der bildenden Kunst darauf einzulassen ist eine große Herausforderung und damit ein neuer diskursiver Ansatz.

Argentinische Allee 30

Berlin South

Opening hours

Tu–Su 11–18h

until 05.05. Carol Rhodes Painting, Work on Paper, Media Art, Fotografie. Repro Roads, Buildings (Evening), Carol Rhodes, 2013-2014, Öl auf Holz, 51 x 53 cm, Photo: Courtesy Toby Treves

Ab 2.2.24 präsentiert das Haus am Waldsee zwei parallel stattfindende Ausstellungen der amerikanischen Künstlerin Jenna Bliss (*1984 New York) & der schottischen Malerin Carol Rhodes (*1959 Edinburgh; † 2018 Glasgow). Die Verwendung zeitlich oder räumlich distanzierter Perspektiven, die neue Blickwinkel auf etablierte Narrative erlauben, sind prägend für das Schaffen beider Künstlerinnen. Durch diese kritischen Perspektiven werden geografische, soziale und historische Kontexte sichtbar gemacht.

Argentinische Allee 30

Berlin South

Opening hours

Tu–Su 11–18h

until 05.05. Jenna Bliss Media Art, Digital Art, Fotografie. Repro Connecting the dots (film still), Jenna Bliss, 2021, HD Video, 01:52 Min, Loop, Photo: Courtesy the artist

Ab 2.2.24 präsentiert das Haus am Waldsee zwei parallel stattfindende Ausstellungen der amerikanischen Künstlerin Jenna Bliss (*1984 New York) & der schottischen Malerin Carol Rhodes (*1959 Edinburgh; † 2018 Glasgow). Die Verwendung zeitlich oder räumlich distanzierter Perspektiven, die neue Blickwinkel auf etablierte Narrative erlauben, sind prägend für das Schaffen beider Künstlerinnen. Durch diese kritischen Perspektiven werden geografische, soziale und historische Kontexte sichtbar gemacht.

Am Juliusturm 64

Berlin West

Opening hours

Mo–We 10–17h, Th 13–20h, Fr–Su 10–17h

until 05.05. Flesh & Bone. Jürgen Baumann, Birgit Dieker Sculpture, Fotografie. Repro Matrone, Detail (linke Seite der Abbildung), Birgit Dieke, 2018, Photo: © VG Bildkunst, Bonn 2023 | Grafik: Bernhard Rose

Der menschliche Körper als Objekt medialer Inszenierung, politischer Vereinnahmung und Projektionsort kollektiver Zuschreibungen sowie als Sujet menschlicher Ästhetisierung steht im Zentrum der Arbeiten der Künstler*innen Jürgen Baumann und Birgit Dieker. In einem gemeinsam erarbeiteten Ausstellungskonzept stellen sie skulpturale und fotografische Werkgruppen dialogisch einander gegenüber und schaffen so einen künstlerischen Raum der komplexen Diskussion körperspezifischer Aspekte der Gegenwart.

Am Juliusturm 64

Berlin West

Opening hours

Mo–We 10–17h, Th 13–20h, Fr–Su 10–17h

until 05.05. AntE-Landscapes. Abie Franklin Painting, Installation. Repro emerald league, Abie Franklin, 2023, Photo: Grafik: Bernhard Rose

Der Begriff „Anti-Landschaften“ beschreibt verödete, für Menschen lebensfeindliche Gebiete – auch als Resultat ökonomischer Ausbeutung. Wertzuschreibungen werden über Ressourcen hinaus auf Menschen und Lebensformen angewandt: als weniger wertvoll, weniger menschlich. Diese Verschränkungen von Mikro- und Makroebene greift die Ausstellung AntE-Landscapes von Abie Franklin (* 1995 in Jerusalem) anhand zweier aktueller Werkgruppen auf.

Am Juliusturm 64

Berlin West

Opening hours

Mo–We 10–17h, Th 13–20h, Fr–Su 10–17h

until 05.05. Kunst am Bau. Drei Projekte. Il-Jin Atem Choi, Philip Eichhorn, Anna Ehrenstein, Andreas Amrhein, Ivana de Vivanco, Marta Vovk, Neda Saeedi, Alex Lebus, Mary-Audrey Ramirez, Hannah Sophie Dunkelberg, Malte Bartsch, Raphaela Vogel, Lennart Wolff, Irene Fernández Arcas, Lorena Juan, Luciana Massarino, Julia Meyer-Brehm, Daniel Hahn, Johannes Mundinger, Aileen Treusch, Catharina Szonn, Felix Anatol Findeiß, Kira Dell, Laura Seidel, Lillian Morrissey, Maria Thrän, Elmar Zimmermann Mixed. Repro Spandau Azulejos, Baklava Peeps, Anna Ehrenstein, 2023, Photo: Grafik: Bernhard Rose

2023 wurden im Bezirk Spandau drei Kunst-am-Bau-Wettbewerbe ausgelobt:  

Neubau Jugendfreizeiteinrichtung STEIG
Sanierung eines Außenstandortes der Volkshochschule und Musikschule
Neubau einer Grundschule am Fehrbelliner Tor

In einer gemeinsamen Ausstellung werden insgesamt 16 Beiträge von 24 Künstler*innen aus Berlin präsentiert, darunter auch die prämierten Entwürfe. 

Am Juliusturm 64

Berlin West

Opening hours

Mo–We 10–17h, Th 13–20h, Fr–Su 10–17h

until 05.05. Boosted Mimicry. Tom Früchtl, Sabine Groß, Barbara Hindahl Painting, Drawing, Sculpture.

Malerische, skulpturale und zeichnerische Strategien der Camouflage, des Fake und des Trompe-l’oeil stehen im Mittelpunkt der Ausstellung Boosted Mimicry. Die drei Künstler*innen Tom Früchtl (* 1966), Sabine Groß (* 1961) und Barbara Hindahl (* 1960) setzen sich als typische Vertreter*innen einer post-postmodernen Generation kritisch mit dem Kunstkontext auseinander und untersuchen die unterschiedlichen Kategorien unserer Wahrnehmung, wenn wir Kunst betrachten.

Kottbusser Str. 10

Berlin South

Opening hours

Tu–Su 14–19h

until 05.05. Peter Rosemann, Chia-Yi Chen, Una Björg Magnúsdóttir, Beth von Undall.

Schöneberger Ufer 57

Berlin South

Opening hours

We–Su 15–18h

until 05.05. Update 24. Vereinsausstellung

Schöneberger Ufer 57

Berlin South

Opening hours

We–Su 15–18h

until 05.05. update 2024. Ohne Hass und Antisemitismus. Birgit Borggrebe, Catherine Bourdon, Barbara Czarnojahn, Michael Damm, Anja Eichler, Monika Funke Stern, Monika Bartsch, Silke Bartsch, Frauke Beeck, Viola Bendzko, Gerda Berger, Steffen Blunk, Birgit Borggrebe, Catherine Bourdon, Judith Brunner, Andrea Cataudella, Christoph Damm, Maks Dannecker, Veronika Dräxler, Barbara Czarnojahn, Barbara Ehring, Anja Eichler, Burghild Eichheim, Ute Faber, Merit Fakler, Jeanne Fredac, Angela Grasser, Marilyn Green, Claudia Hartwig, Mishael M. Heyers, Peter Schlangenbader, Peter Hintz, Yukihiro Ikutani, Marget Holz, Hella Horstmeier, Andrea Imwiehe, Kama Jackowska, Rosika Jankó-Glage, Regine Jankowski, Joax, Laura Kärki, Jürgen Kellig, Karsten Kelsch, Susanne Knaack, Michael Koch, Karoline Koeppel, Matthias Koeppel, Maria Korporal, Sebastian Kusenberg, Birgit Maaß, Uschi Niehaus, Larrisa Nod, Stephanie Nückel, Francesco Petruccelli, Renate Pfrommer, Nele Probst, Kirstin Rabe, Ute Richter, Astrid Roeken, Regina Roskoden, Corinna Rosteck, Katrin Salentin, Sandra Schimdt, Robert Schmidt-Matt, Sabine Schneider, Bernadette Schroeger, Sylvia Seelmann, Evelyn Sommerhoff, SOOKI, Richard Stimmel, Marianne Stoll, Andrea Streit, Burchard Vossmann, Helga Wanger, Catrin Wechler, Martin Wellmer, Ila Wingen, Ulricke Martha Zimmermann, Barbara Zirpins Painting, Print, Work on Paper, Drawing, Watercolor, Etching, Lithography, Screen printing, Linocut, Sculpture, Installation, Media Art, Digital Art, Fotografie. Repro Flyer Update 24, K. Jackowska

80 Künstlerinnen und Künstler des VBK zeigen ihre aktuelle Positionen. Die Präsentation wird keinem spezifischen Thema unterworfen. Bewusst wird bei der Realisierung auf die Kuration verzichtet. Vielmehr soll die gemeinsam organisierte Ausstellung einen breiten Fächer der Vielseitigkeit am künstlerischen Ausdruck präsentieren und die vielfältigen Positionen der Mitglieder des VBK versammeln.

Gallery Weekend Berlin | 26.–28. April 2024
Sonderöffnungszeiten
Fr 15–22 Uhr | Sa 11–22 Uhr | So 11–19 Uhr

Linienstr. 139 / 140

Berlin Mitte

Opening hours

Tu–We 14–18h, Th 14–20h, Fr–Su 14–18h

until 12.05. School of Casablanca. Bik Van der Pol, Fatima-Zahra Lakrissa, Céline Condorelli, uvm Painting, Work on Paper, Installation, Performance, Textile art, Media Art, Digital Art, Urban Art. Repro Group photography in front of Dr Ziou Ziou Abdellah’s service accommodation in Berrechid. June 1981. Archives Dr Ziou Ziou, School of Casablanca, 1981, Photo: © Archives Dr. Ziou Ziou

School of Casablanca ist ein Kooperationsprojekt zwischen der ifa-Galerie Berlin, KW Institute for Contemporary Art (Berlin) und ThinkArt (Casablanca), das von der Sharjah Art Foundation, dem Goethe-Institut Marokko und Zamân Books & Curating unterstützt wurde. Mit diesem interdisziplinäres Forschungs-, Residenz-, Austausch-, und Ausstellungsprojekt knüpfen die Teilnehmenden Bik Van der Pol; Céline Condorelli; Fatima-Zahra Lakrissa mit Gilles Aubry; Manuel Raeder; Peter Spillmann, Marion von Osten; Abdeslam Ziou Ziou mit Adil Ashimdat, Sophia Attigui, Fatine Arafati; und Nassim Azarzar an die Ideen, Traditionen und Fragestellungen der historischen Casablanca Art School an und verankern sie im Heute und im zeitgenössischen Denken.

Opening hours

Mo 10–18h, We–Su 10–18h

until 13.05. Kotti-Shop/SuperFuture. Formen der Verhandlung. Work on Paper, Sculpture, Installation, Media Art, Fotografie, Mixed. Repro Collage, Kotti-Shop/SuperFuture © Stefan Endewardt

Das Kollektiv Kotti-Shop/SuperFuture betreibt einen Kunst- und Projektraum im Erdgeschoss des Neuen Kreuzberger Zentrums am Kottbusser Tor. Dort haben Julia Brunner und Stefan Endewardt eine künstlerische Praxis in engem Austausch mit den Nachbar*innen etabliert. Im Zentrum stehen Gestaltungsprozesse im urbanen Umfeld ebenso wie das gemeinsame Verweilen. In der Berlinischen Galerie stellen Kotti-Shop/SuperFuture ihre Arbeitsweisen vor. Diese schätzen die Vielstimmigkeit von Nachbarschaften, verstehen den öffentlichen Raum als schützenswertes Allgemeingut und fördern gemeinschaftliche Gestaltung. Die Rauminstallation zeigt kollektive Kunstproduktion und deren Rahmenbedingungen. Im Rahmen der Ausstellung finden Veranstaltungen und Workshops statt.

Opening hours

Mo 10–18h, We–Su 10–18h

until 13.05. Experimentelles Formen. Hans Uhlmann Work on Paper, Sculpture, Fotografie. Repro Ohne Titel (Hans Uhlmann in seinem Atelier), Ewald Gnilka, um 1954, Photo: © Rechtsnachfolger*innen Ewald Gnilka/VG Bild-Kunst, Bonn 2023

Hans Uhlmanns (1900–1975) Metallplastiken und Zeichnungen prägten das Bild deutscher Nachkriegsmoderne. Von den Nationalsozialisten 1933 inhaftiert, entwirft er im Gefängnis Skizzen filigraner Drahtköpfe, die er nach seiner Entlassung verwirklicht. In den 1950er Jahren entwickelt Uhlmann die figurativen Formen zu abstrakten Kompositionen weiter. Die Ausstellung zeichnet seine Schaffensperioden von den 1930er bis in die 1970er Jahre nach. Anhand von rund 80 Werken untersucht sie auch seine Rolle als Kurator, Hochschullehrer und Netzwerker innerhalb der West-Berliner Kunstszene. Es ist die erste umfassende Retrospektive seit mehr als 50 Jahren.

Grunewaldstr. 6/7

Berlin South

Opening hours

Tu–Su 11–18h

until 19.05. Typ/Traube/Tross. Sebastian Wells. (Projektraum) Fotografie. Repro aus der Serie „Typ/Traube/Tross", Sebastian Wells, 2021

Mit diesem Fotoprojekt untersucht der Ostkreuz-Fotograf Sebastian Wells visuell, warum junge Menschen den Nationalismus unterstützen, hier exemplarisch in Flandern. In Portraits von uniformierten Mitgliedern einer nationalistischen Studentenverbindung, in der Auseinandersetzung mit Bildbänden aus der NS-Zeit wie mit dem kollektiven Gedächtnis von Passanten analysiert er das Identitätskonstrukt der Rechtsextremen und ihre Vorstellungen von Gemeinschaft. Dabei sieht der Künstler seine Rolle als die eines Archäologen, da er mit seinen Bildern ein visuelles Umfeld schafft, in dem sich die Vergangenheit untrennbar mit der Gegenwart überschneidet.

 

Grunewaldstr. 6/7

Berlin South

Opening hours

Tu–Su 11–18h

until 19.05. Am besten nichts Neues. Michael Schäfer Fotografie. Repro Nr.15, aus der Serie 2021_57, Michael Schäfer, 2021-23

Michael Schäfer beschäftigt sich seit 20 Jahren mit Pressebildern, die zum Ausgangspunkt, Gegenstand und Material seiner digitalen Fotoarbeiten werden. Mit einem leisen Hauch von Ironie hinterfragt er diese Bildwelten und verweist auf die Macht visueller Rollenspiele und Systeme. Im Spannungsfeld von Konstruktion und Dekonstruktion bearbeitet der Künstler mit seinen subtilen Montagen und Inszenierungen zeitgenössisch relevante Themen.

Opening hours

Tu–We 11–19h, Th 11–20h, Fr–Su 11–19h

until 20.05. Chronorama. Photographic Treasures of the 20th Century. Fotografie. Repro Patti Hansen in Yves Saint Laurent, Promenade des Anglais, Nice, Helmut Newton, 1976, Photo: © Helmut Newton Foundation, courtesy Condé Nast

Chronorama ist ein atemberaubendes Kompendium aus wertvollen Vintage Prints, von denen viele seinerzeit als Druckvorlagen für die Magazine verwendet wurden. Wie auf einer fotografischen Zeitreise durch das 20. Jahrhundert erhalten die BesucherInnen einen Einblick in die Anfänge der fotografischen Inszenierung und in die Interpretation der damals zeitgenössischen Mode, aber auch in Bereiche wie Kultur, Lifestyle und das historische Weltgeschehen.

Lindenstr. 9–14

Berlin South

Opening hours

Mo–Su 10–18h

until 26.05. „Mein Dichten ist wie Dynamit“. Curt Blochs Het Onderwater Cabaret. Curt Bloch, Marina Frenk, Richard Gonlag, Mathias Schäfer Print, Work on Paper, Drawing. Repro Het Onderwater Cabaret, Curt Bloch, Gestaltung: buerominimal

Über mehr als 19 Monate, zwischen August 1943 und April 1945, schuf der bisher unbekannte deutsch-jüdische Autor Curt Bloch in seinem Versteck in den Nieder­landen ein einzig­artiges Werk des kreativen Wider­stands: Het Onderwater Cabaret.

Nun geht Curt Blochs Hoffnung endlich in Erfüllung und das Werk wird zum ersten Mal der Öffentlich­keit präsentiert: Die Ausstellung zeigt alle 95 Original­ausgaben von Het Onderwater Cabaret, begleitet von Ein­blicken in die Her­stellung der Titel­seiten.

Danziger Str. 101

Berlin North

Opening hours

Tu–We 13–21h, Th 10–22h, Fr–Su 13–21h

until 26.05. Egmont-Schaefer-Preis für Zeichnung 2024. Oskar Manigk Work on Paper, Drawing. Repro Aufgereiht I, Oskar Manigk, 2003, Acryl auf Karton, 70 x 100 cm, Photo: Johannes Rühlmann

Der Berliner Kabinett e. V. würdigt den Künstler Oskar Manigk mit dem Egmont-Schaefer-Preis für Zeichnung 2024. Manigks Ausdrucksmittel gehen weit über die Zeichnung hinaus, doch ist die lebendige zeichnerische Geste in seinem Werk von zentraler Bedeutung. Neben stillen, auf wenige Zeichen reduzierten Arbeiten stehen Werke, die empfundene Absurditäten in eine expressiv-schroffe Sprache übersetzen. Mit teils bitterem Humor zeichnet Manigk erlebtes Welttheater auf die private Bühne des Papiers. 

Breite Str. 32

Berlin West

Opening hours

Tu–Sa 10–18h, Su 12–18h

until 02.06. Kiezgedächtnis Hakenfelde. „Wir haben uns hier eine schöne kleine Welt zusammengebaut“. Ina Rommee, Stafan Krauss Media Art, Digital Art.

Die Ausstellung „Kiezgedächtnis Hakenfelde“ im Gotischen Haus präsentiert in einer raumgreifenden Installation –  die sich faszinierend in die historischen Gemäuer einfügt – über 40 Videointerviews: Menschen aus Hakenfelde teilen ihre Lebensgeschichten und sprechen mit den Video-künstler*innen Ina Rommee und Stefan Krauss über ihren Kiez. Beeindruckend ist die Themenvielfalt: von kultureller Diversität, über mentale Gesundheit, Nachbarschaft, bis hin zu Umweltthemen sowie sozialer Gerechtigkeit.

Hohenzollerndamm 176

Berlin West

Opening hours

Tu 10–17h, We 10–19h, Th–Fr 10–17h, Sa–Su 11–17h

until 02.06. Ukrainian Dreamers. Charkiwer Schule der Fotografie. Boris Mikhailov, Evgeniy Pavlov, Bella Logachova, Duo Andriy Rachinskiy / Daniil Revkovskiy, SOSka, Shilo Fotografie. Repro Alternative, Evgeniy Pavlov, 1985, collage, gelatin silver print, 30×45 cm

Seit Ende der 1960er-Jahre prägt die Charkiwer Schule der Fotografie mit ihren ästhetischen Prinzipien und experimentellen Konzepten die Kunstszene in Charkiw, Ukraine. Die Bewegung umfasst rund 40 Künstler:innen aus vier Generationen. In der Ausstellung werden Werke der ersten Generation wie Boris Mikhailov und Evgeniy Pavlov, den Gruppen SOSka und Shilo, sowie Arbeiten neueren Künstler:innen wie Bella Logachova und dem Duo Andriy Rachinskiy / Daniil Revkovskiy gezeigt.

Konzept/Kurator: Sergiy Lebedynskyy

Stresemannstr. 28

Berlin South

Opening hours

Tu–Su 12–18h

until 02.06. Die neue Generation kubanischer Fotograf:innen. Fotografie. Repro La Musa, Leysis Quesada Vera, 2019, Fotografie, Photo: Leysis Quesada Vera

Der Freundeskreis Willy-Brandt-Haus zeigt die Ausstellung der Michael Horbach Stiftung mit Fotografien von Daylene RodrÍguez Moreno, Leysis Quesada Vera, Manuel Almenares, Alfredo Sarabia Junior sowie Alfredo Sarabia Senior. In den Fotos dieser neuen Generation kubanischer Fotograf:innen geht es um das konkrete Leben im „Hier und Jetzt“ und weniger vordergründig als in der Vergangenheit um das große nationale Kollektiv. Dabei wurden Themen wie die Klimakrise, Corona oder Familienstrukturen aufgegriffen und in beeindruckenden Serien festgehalten.  

Opening hours

Tu–Sa 14–18h

25.04. – 08.06. Malerei 1980-2015. GALLI Painting, Work on Paper, Drawing, Watercolor. Repro Ohne Titel (Vegetarier aller Länder vereinigt euch), GALLI, 1988, Mischtechnik auf Nessel, 115 x 135cm

Die Ausstellung versammelt eine Auswahl von Bildern aus vier Jahrzehnten, die um zentrale Themen von GALLIs Malerei und Zeichnung kreisen: dem Körper als sich ständig ändernde Form und Behausung und "Austragungs"-Ort für Begehren, Sehnsucht, Wut, Aggression und Angst.

 

Hohenzollerndamm 176

Berlin West

Opening hours

Tu 10–17h, We 10–19h, Th–Fr 10–17h, Sa–Su 11–17h

27.04. – 09.06. Alter Ego. Comic / Graphic Novel / Skulptur. Nele Brönner, Janne Marie Dauer, Ulli Lust, Mia Oberländer, Malwine Stauss Drawing, Sculpture. Repro Monkey Girl, Nele Brönner

Wer wünscht sich nicht ein zweites Leben, eine zweite Persönlichkeit oder gar einen Stellvertreter für sich selbst, wie einen guten Freund, ein Alter Ego? In der Welt der Comics ist das kein Problem. Comic-Künstler:innen verbringen nicht nur Stunden, sondern Jahre oder sogar Jahrzehnte mit einem Werk und so auch mit ihren Charakteren. Es ist nur allzu verständlich, dass eine selbst entwickelte Figur zu einem Teil der eigenen Identität wird.

Ob versteckt hinter einer erfundenen Figur wie Nele Brönners Monkey Girl oder direkt und ungeschützt als sie selbst wie Ulli Lust, mit meterlangen Beinen wie bei Anna von Mia Oberländer, als Tonfigur von Malwine Stauss oder eine auf Leinwand gemalte Cleo von Janne Marie Dauer, eines haben sie alle gemeinsam: Sie sind Figuren eines Comics.

In der Ausstellung präsentieren uns fünf Künstlerinnen ihre Alter Egos. Sie nehmen ihre Schutzhülle ab und geben intime Einblicke in das, was sie bewegt. Sie zeigen uns auch, dass grafische Erzählungen nicht immer nur auf Papier passieren, sondern auch in Form von Skulpturen und Malereien entstehen können.

Breite Str. 8

Berlin North

Opening hours

Tu–Fr 12–20h, Sa–Su 14–20h

23.04. – 16.06. Zeichnung. Jürgen Köhler Drawing

Jürgen Köhler gehört zu den Künstlern, die sich aus­schließ­lich dem Medium der Zeichnung zuge­wandt haben. Innerhalb der Band­breite zeichne­ri­scher Ausdrucks­formen in der aktuellen Kunst nehmen die Arbeiten Jürgen Köhlers eine besondere Position ein.
In seinen teils groß­forma­tigen Blättern entwickeln sich Bild­welten voller surrealer Ver­schrän­kungen, in denen Versatz­stücke aus Traum und Realität irritierende Symbiosen eingehen.

Stresemannstr. 28

Berlin South

Opening hours

Tu–Su 12–18h

19.04. – 23.06. Nachleben. Versiegelte Geschichte(n) von Arbeit und Migration. Sandra Ratkovic Fotografie.

Künstlerische Arbeiten zur Nutzung des ehemaligen Kriegsgefangengenlagers „Stalag VII A“ in Moosburg. Fotografien der verlassenen Innenräume sowie Porträts der einstigen Bewohner:innen spüren Geschichten der Arbeitsmigration nach.

Auguststraße 75

Berlin Mitte

Opening hours

Tu–Su 11–18h

until 07.07. Hamburger Hafen und Norddeutsche Küste. Alfred Ehrhardt, Rolf Tietgens Fotografie. Repro Hamburger Hafen, Alfred Ehrhardt, 1930er Jahre, Silbergelatinepapier, 49 x 32,5 cm

Rolf Tietgens (1911-1984) gilt als einer der bedeutenden Fotografen der 1930er Jahre, der hierzulande jedoch bisher nur wenigen bekannt ist. Sein Werk geriet in Vergessenheit, nachdem er, als homosexueller Künstler in Deutschland von Verfolgung bedroht, Ende 1938 nach New York emigrierte. Da er nie nach Deutschland zurückkehrte, blieb sein Schaffen lange Zeit vergessen. Heute muss sein Buch Der Hafen, das 1939 im Zuge der 750 Jahrfeier des Hamburger Hafens im renommierten Heinrich Ellermann Verlag erschien, zu den besten Fotobüchern der 1930er Jahre gezählt werden. Es kann als der künstlerisch anspruchsvollste Entwurf zu diesem Thema in der deutschen Fotogeschichte angesehen werden. 

Niederkirchnerstr. 7

Berlin Mitte

Opening hours

Mo 11–19h, We–Fr 11–19h, Sa–Su 10–19h

until 21.07. Pallavi Paul. How Love Moves. Pallavi Paul Sculpture, Performance, Mixed. Repro Filmstill, Pallavi Paul, 2023, Photo: © Pallavi Paul

Mit How Love Moves präsentiert der Gropius Bau die erste umfassende Einzelausstellung von Pallavi Paul. Als Künstlerin und Filmwissenschaftlerin nutzt Paul die Kamera, um zu hinterfragen, wie Regime von „Wahrheit“ im öffentlichen Leben produziert und aufrechterhalten werden. In ihrer multimedialen Praxis, die Film, Installation, Performance, Zeichnung, Fotografie und Text umfasst, verhandelt sie das Dokumentarische nicht nur als Film oder Bild, sondern als eine Ökologie von Materialien, Netzwerken, globalen Allianzen und Systemen.

Niederkirchnerstr. 7

Berlin Mitte

Opening hours

Mo 11–19h, We–Fr 11–19h, Sa–Su 10–19h

until 22.07. Circles of Light. Experimente mit Sound, Bild und Objekten 1966 – 1986. Nancy Holt Sculpture, Performance, Media Art, Urban Art, Mixed. Repro Nancy Holt, Electrical System, 1982, installation view (detail), Gropius Bau, 2024, Nancy Holt, Photo: © Holt/Smithson Foundation, VG Bild-Kunst, Bonn 2024, courtesy: Sprüth Magers, photo: Luis Kürschner

Über fünf Jahrzehnte hinweg beschäftigte sich Holt damit, wie wir unsere Umwelt wahrnehmen und unseren Platz auf der Oberfläche dieses Planeten zu verstehen versuchen. Mit Circles of Light zeigt der Gropius Bau ab März die bislang umfassendste Überblicksausstellung der Künstlerin in Deutschland. Die Ausstellung umfasst unter anderem Film, Video, Fotografie, Soundarbeiten, konkrete Poesie, Skulpturen und raumgreifende Installationen sowie Zeichnungen und Dokumentationen aus über 25 Jahren.

Camaro Haus Potsdamer Str. 98 A

Berlin South

Opening hours

Tu–We 13–17h, Th 13–20h, Fr 13–17h

19.04. – 26.07. Die Kraft der Melancholie. Alexander Camaro und Seelenverwandte. Painting.

Melancholie ist ein Gemütszustand – angesiedelt irgendwo zwischen Traurigkeit und Träumerei. Sie kommt und geht und ist etwas vom Schönen im Leben – etwas, das kreativ machen kann. Dieser Stimmung geht die Ausstellung nach, indem sie den ausgesprochenen Melancholiker Alexander Camaro ins Zentrum rückt und ihm ausgewählte Zeitgenossen aus Berlin und Halle/Saale zur Seite stellt. Entscheidend dabei ist das besondere Kolorit einer zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit schwebenden Malerei.

Matthäikirchplatz 8

Berlin South

Opening hours

Tu–Su 10–18h

26.04. – 04.08. Faszination Rom. Maarten van Heemskerck zeichnet die Stadt. Maarten van Heemskerck. (Kupferstichkabinett) Drawing. Repro Blick auf das Forum Romanum, Detail, Maarten van Heemskerck, um 1532–1536, Vorzeichnung in schwarzer Kreide, Feder in Braun, braun und grau laviert , Photo: © Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett / Volker-H. Schneider

Am Juliusturm 64

Berlin West

Opening hours

Mo–We 10–17h, Th 13–20h, Fr–Su 10–17h

until 18.08. Multispecies Futures*. Hartmut Kiewert Painting. Repro Crossing V, Hartmut Kiewert, 2023, Photo: Grafik: Bernhard Rose

Thema der künstlerischen Arbeit von Hartmut Kiewert ist das Nachdenken über zukünftige Möglichkeiten des Verhältnisses zwischen Mensch und Tier. Ausgehend von dem utopischen Gedanken einer friedlichen und gleichberechtigten Koexistenz, entwickelt der Maler Gesellschaftsbilder und Narrative, in denen Tiere nicht mehr Objekte einer ausbeuterischen Praxis sind, sondern zu Subjekten einer veränderten und emanzipatorischen Weltordnung werden. 

Opening hours

Mo 10–18h, We–Su 10–18h

27.04. – 19.08. J'accuse. Kader Attia Sculpture, Installation, Media Art. Repro J'accuse, Kader Attia, 2016, Photo: © Courtesy the artist and Galerie Nagel Draxler Berlin/ Köln/ München, Foto: Toni Hafkenscheid

Kader Attia (*1970) wuchs in Frankreich und in Algerien auf. Internationale Bekanntheit erlangte er u.a. durch seine Beiträge für die Venedig Biennale 2003/2017 und die dOCUMENTA (13) im Jahr 2012. Als Kurator verantwortete er die 12. Berlin Biennale 2022. In der Berlinischen Galerie zeigt er die beiden installativen Arbeiten „J’accuse“ (2016) und „The Object’s Interlacing“ (2020), mit denen er die Auseinandersetzung mit seinem Begriff von „Reparatur“ fortsetzt und sich mit der Rückgabe geraubter Kulturgüter der Kolonialzeit befasst. Sie werden durch ausgewählte Collagen von Hannah Höch aus ihrer ikonischen Serie „Aus einem ethnographischen Museum“ (1924–1934) ergänzt.

Linienstr. 83a

Berlin Mitte

Opening hours

Fr–Sa 15–18h

until 06.09. Blick auf Delft. Lothar Wolleh, Jan Schoonhoven Fotografie. Repro Jan Schoonhoven, Delft , Lothar Wolleh, 1968, Analoger, Barytabzug , 100 cm x 100 cm, Photo: Lothar Wolleh

Lothar Wolleh und Jan Schoonhoven hatten ab 1968 mehrere Jahre lang intensiven Kontakt. In Delft zeigte Schoonhoven dem Fotografen, was ihn an der Stadt faszinierte, und wie alltägliche Rhythmen von Fassaden, Mauerwerk und Pflastersteinen in abstrakten, autonomen Zeichnungen und Reliefs reflektiert wurden. Die Ausstellung zeigt den fotokünstlerischen Blick auf Delft und das Werk von Jan Schoonhoven.

Invalidenstr. 50 – 51

Berlin Mitte

Opening hours

Tu–We 10–18h, Th 10–20h, Fr 10–18h, Sa–Su 11–18h

until 22.09. Naama Tsabar Sculpture, Installation, Performance. Repro Inversion, Performanceansicht, Detail, Shulamit Nazarian Gallery, Los Angeles 2020. Komponiert und aufgeführt von Nicki Chen-Walters, Diana Diaz, FIELDED, Kristin Mueller, Sarah Strauss und Naama Tsabar. , Naama Tsabar, Photo: © Shulamit Nazarian

Invalidenstr. 50 – 51

Berlin Mitte

Opening hours

Tu–We 10–18h, Th 10–20h, Fr 10–18h, Sa–Su 11–18h

25.04. – 06.10. Andrea Pirici Performance. Repro Aggregate, Alexandra Pirici, 2017–2019, exhibition view Art Basel Messeplatz, 2019, Photo: Andrei Dinu

Opening hours

Mo 10–18h, We–Su 10–18h

until 14.10. Closer to Nature. Bauen mit Pilz, Baum, Lehm. Thomas Eller, Bruno Klomfar, Lehm Ton Erde Baukunst – Martin Rauch, MY-CO-X, Elisabeth Niggemeyer, OLA – Office for Living Architecture in Kooperation mit TUM, Reitermann Sassenroth Architekten, Ulrich Wüst Sculpture, Installation, Fotografie, Mixed. Repro MY-CO Space, MY-CO-X, 2021, Photo: © MY-CO-X, Foto: Birke Weber

Architektur und Natur stehen zwangsläufig in Konkurrenz. In drei Berliner Projekten werden nun die Gegen- zu Mitspielern. Interdisziplinäre Teams setzen mit Hilfe neuester Technologie dabei auf die Potentiale von Pilzen, Bäumen und Lehm. Die Bauten gewinnen aus diesem Bündnis mit der Natur eine ökologische Qualität, aber auch einen völlig neuen Charakter: Sie atmen, wachsen und werden somit selbst lebendig. Ihre überraschend sinnlichen Eigenschaften sind in der Ausstellung an raumgreifenden Installationen zu erleben. Daneben erläutern Zeichnungen, Modelle und Fotografien die innovativen architektonischen Ansätze.

Architekt*innen, Beteiligte, Künstler*innen: Thomas Eller, Bruno Klomfar, Lehm Ton Erde Baukunst – Martin Rauch, MY-CO-X, Elisabeth Niggemeyer, OLA – Office for Living Architecture in Kooperation mit TUM, Reitermann Sassenroth Architekten, Ulrich Wüst

Opening hours

Tu 15–18h, Th 15–18h, Su 15–18h

until 15.12. Bilder | setzen, stellen, legen  Repro Ausstellungsplakat

Die Galerie im KUNSTHAUS der ACHIM FREYER STIFTUNG verwandelt sich in einen künstlerischen Schauraum, in dem bis zu 100 aktuelle Arbeiten von Achim Freyer in immer neuen Konstellationen zusammengestellt sind. Die Schau ist Vorbereitungsraum für mehr als zehn Ausstellungen zum 90sten Geburtstag des Bildenden Künstlers und Theatermachers. Zu den bekannten Öffnungszeiten der Galerie (Di, Do, So - 15-18 Uhr) werden die Malereien für das Publikum erstmals zugänglich sein. An ausgewählten Terminen sind Achim Freyer selbst oder von ihm eingeladene Gäste anwesend.

Mehr Informationen - auch zum Rahmenprogramm unter www.achimfreyer.com. Eintritt frei.